Abwesenheitsnotiz aus Afrika

Während Teile unserer Generation noch eimersaufend in Thailand am Strand liegt, haben zwei sich im September aufgemacht einen anderen Kontinent zu entdecken. Sechs Monate haben Sophie und Gianni sich Zeit genommen, Afrika zu entdecken, Abenteuer zu erleben und in einem 6qm großen Defender ein sehr einfaches Leben zu leben.

Die Vielfalt Süd-Ost Afrikas stach uns schillernd ins Auge, als wir in den super interessanten Abwesenheitsnotizen, die die beiden für uns im Internet hinterlassen, stöberten. Interessant sind die Abwesenheitsnotizen der beiden deshalb, weil sie uns ein herrlich untouristischen Blick gewähren lassen auf einen Teil der Welt, der, so scheint es, noch nicht sehr bereist worden ist.

Auch ein Sinn und Zweck von Gianni und Sophie’s Reise ist es unterschiedlichste Wohnformen zu dokumentieren und die einheimischen Bewohner zu ihrer Wohnsituation zu interviewen. HOME:STORY heißt das Projekt, das die beiden schon zu sehr unterschiedlichen Orten geführt hat – von den nomadisch lebenden Maasai in Tansania, zu Flüchtlingslagern in Malawi und Burundi und zu Slums in Südafrika. ‚Was bedeutet Zuhause für dich‘ – ist dabei die spannende Frage, die sich wohl jeder Reisende irgendwann mal stellt und die dann spannend wird, blickt man über den abgelutschten Tellerrand von ‚home is where the heart is‘ hinaus.

Mit ihrem Reisebericht wollen die beiden auch andere Menschen dazu motivieren, Afrika zu bereisen, denn „es ist der Hammer!“ (Zitat Gianni)

 

Von Jo’burg bis Kapstadt mit Abstechern Swasiland, Moçambique, Malawi, Zanzibar, Tansania, Kenia, Ruanda, Uganda, Burundi und Sambia. Kommen ganz gut rum die Herrschaften!

Das fahrende Zuhause für 6 Monate.

Auf dem Weg zur wohl abgelegensten Grenze zwischen Mosambik und Malawi, Vila Nova de Fronteira.

Fumba, Sansibar.

Lemayan, Massai aus Wasso

HOME:STORY

„Zuhause, das sind Kinder und Kühe. Genauer gesagt Tiere generell, ich zähle Ziegen und Schafe auch dazu.“

Noondawa, Wasso

 

Elefantenherde in Caprivi, Sambia.

 

Bilder: Sophie Goethe

Kommentieren