Ein Frühling auf Bornholm

„Fahrt doch nach Bornholm“, sagte sie und offensichtlich schien das keine schlechte Idee zu sein. Zwei Wochen Zeit, mit dem Bulli erreichbar und gutes Wetter waren die Hauptkriterien und der Wetterbericht sagte von Italien über Frankreich bis Norwegen nichts tolles vorher. Überall Wind, niedrige Temperaturen und dafür zu weit entfernt. Sämtliche Optionen hielten unserem Anspruch an einen Urlaub neben der Saison nicht Stand. Die Ostseeinsel Bornholm war keine schlechte Idee!

Dass man auf Bornholm unter Umständen auch ganz gut Wellenreiten kann, wussten wir spätestens seit unserem Shine Interview mit Dennie von der Bornholm Surf Farm. Schon damals veröffentlichte er in regelmäßigen Abständen die Bilder von seinen Surftagen auf der Insel. Momentaufnahmen sauberer, laufender Wellen mit solider Größe ohne Crowds. Seither stand ein Trip nach Bornholm auf unserer Liste ziemlich weit oben. Eigentlich schon viel zu lange.

Ein paar Tage später wurden noch die letzten Erledigungen gemacht, Arbeiten erledigt und der Bus mit allem gepackt, was man für so einen Campingurlaub im Frühling halt braucht. Wir packten für warme und kalte Tage. Man weiß in Dänemark ja nie. Die Wettervorhersage war jedoch weiterhin super, nahezu perfekt für einen Urlaub mit dem Bus im Mai – die Wellenvorhersage leider nicht.

Die Fahrt

Die Fähre nach Rönne sollte gegen Mittag in Sassnitz ablegen. Da wir nicht mehr länger auf unseren Urlaub warten wollten fuhren wir schon am Abend vorher von Hamburg nach Rügen, wo wir gegen Mitternacht auf dem Parkplatz im Fährhafen ankamen. Nach einer Dose Bier legten wir uns schlafen und wurden am nächsten Morgen von strahlendem Sonnenschein geweckt. So konnte der Urlaub losgehen.

Nach dem Frühstück checkten wir ein, reihten uns in die vorgegebene Fahrspur ein und vertrödelten die Zeit bis zur Abfahrt auf dem Hafengelände. Um ca. 12.00 Uhr mittags legten wir an Board der Fähre ab in Richtung Bornholm und die Fährfahrt entwickelte sich schnell zu einer kleinen Ostsee Kreuzfahrt bei bestem Wetter. Ein windgeschützter Platz an Deck unter strahlend blauem Himmel. Das Meer war spiegelglatt. Endlich Urlaub und als wir im Hafen von Rönne anlegten waren Hamburg und sämtliche Alltagsthemen so weit entfernt, wie die Orte, an die wir ursprünglich reisen wollten. Italien, Frankreich oder Norwegen – alles kein Thema mehr.

Unterwegs auf Bornholm

Als wir von Board fuhren wurde uns bewusst, dass wir über Bornholm eigentlich nicht besonders viel wussten. Großartig geplant hatten wir für den Trip nichts außer die Fährfahrt. Eine Herangehensweise, die sich bewährt hat aber natürlich auch ein kleines Risiko in sich trägt. Es gibt so natürlich immer die Gefahr, nicht auf Anhieb einen schönen Ort zu finden, an dem man bleiben möchte und auch die Infrastruktur vorzufinden, die man gerne hätte. Für viele Menschen sind das zum Beispiel öffentliche Toiletten oder Campingplätze, für mich meistens die potentielle Möglichkeit zu surfen. Da ist jeder Mensch unterschiedlich und muss den eigenen Weg finden.

Praktischerweise gibt es auf Bornholm schöne Landstraßen, die einmal rund um die Insel führen und von denen aus man sowohl alle Strandorte einfach erreichen kann, als auch ins Landesinnere und zu allen Sehenswürdigkeiten kommt. Mit dem Auto, VW-Bus oder Wohnmobil auf Bornholm unterwegs zu sein ist also ganz entspannt und eine sehr gute Möglichkeit die Insel zu erkunden. Schnell fanden wir einen schönen Stellplatz für die erste Nacht.

Wir waren neben der Saison unterwegs, daher waren außer uns gerade verhältnismäßig wenige Touristen auf der Insel. In den Sommermonaten kann es wohl ziemlich voll werden, sagte man uns. Dann ist es wohl auch nicht mehr ganz so einfach den geeigneten Stellplatz zu finden. Wir hatten Glück und standen direkt mehrere Tage mit Meerblick in erster Reihe. Die noch kalte aber schöne Ostsee direkt vor der Schiebetür.

In den folgenden Tagen ließen wir uns entlang der Küste einfach treiben. Wir erkundeten die Insel entgegen des Uhrzeigersinns und blieben mal hier und mal dort. Es lohnt sich neben den größeren Orten wie Nexø, Svaneke, Gudhjem, Hasle und natürlich Rönne auch die zahlreichen kleinen Orte an der Küste anzuschauen. Auf Bornholm ist bestimmt für jeden Geschmack der passende Ort dabei, außer man erwartet Szene- und Nachtleben. Im Laufe der Umrundung wird nie Insel immer felsiger, je weiter man nach Norden fährt. Ein Inselroadtrip lohnt sich!

Übernachten auf Bornholm

Natürlich gibt es auf Bornholm, wie überall in Dänemark, viele Ferienhäuser zu mieten. Wer es etwas flexibler mag, ist auf den zahlreichen Campingplätzen der Insel immer gut aufgehoben. Sie alle haben einen guten Standard und nette, hilfsbereite Mitarbeiter, die einem viele gute Tipps zu Sehenswürdigkeiten und aktuellen Veranstaltungen auf der Insel geben können. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit Gudhjem Camping in gleichnamiger Stadt gemacht und können diesen Campingplatz jedem empfehlen. Zusätzlich findet man eigentlich überall nette kleine Zimmervermietungen und vereinzelt Hotels und auch familiäre Hostels, wie z.B. die Bornholm Surf Farm.

Surfen auf Bornholm?

Der Haken an dieser Bornholm Geschichte: Fragt nicht uns, fragt lieber Dennie! Bei unserem Aufenthalt auf Bornholm hatten wir Sommerwetter bei hohen Temperaturen, Strandtage, Grillabende und grandiose Sonnenuntergänge. Wellen hatten wir jedoch nur an drei Tagen. Diese Tage waren definitiv gut für die Ostsee, mit hüfthohen sauberen Wellen. Eigentlich ideal zum Longboarden. An einem der Tage zog ein Sturm über die Ostsee, etwas östlich von Bornholm, als aus heiterem Himmel ein Set aus kopfhohen Wellen, leider viel zu weit draußen für uns, brach und erahnen ließ, was die Locals auf Bornholm an guten Tagen für Wellen surfen. Es blieb das einzige Set an dem Tag. Für uns gab es Sommerwellen im Frühling. Auch schön!

Unsere Tipps für deinen Bornholm Urlaub mit dem Bulli

Einen Trip mit dem VW-Bus nach Bornholm können wir definitiv empfehlen. Die Insel ist viel abwechslungsreicher als man es von einer Ostseeinsel erwartet. Eine Wanderung entlang der wilden Nordspitze ist ein Muss!

Hinweis: Ab Sommer 2018 wird die Fähre von Deutschland nach Bornholm von Bornholmslinjen betrieben. Unsere Überfahrt für diese Geschichte erlebten wir mit BornholmerFærgen.

Kommentiert gerne eure Erfahrungsberichte und Tipps für einen Urlaub auf Bornholm!

Kommentieren