Ein Städtetrip nach Belgrad

Eine der größten Überraschungen im vergangenen Jahr war für mich eindeutig die Stadt Belgrad, die Hauptstadt Serbiens, die momentan alles andere als im Stillstand ist. Eine Stadt, die so oft zerstört wurde, wie kaum eine andere und sich doch immer wieder aufgerappelt hat. Nach dem Kommunismus hat Belgrad sich den grauen Mantel von den Schultern gestreift. Nun schreitet sie, stolz und mit großen Ambitionen in Richtung Zukunft. Auch das Berlin des Balkans genannt, finde ich mich hier in einer Fusion aus Vergangenheit und Moderne wider. Wer zumindest ab und zu mal reist, kennt sicherlich das Phänomen, sich mit einem Ort verbunden zu fühlen. Genauso wie es manchmal auch das Gegenteil sein kann.

Meinen Weg nach Belgrad lege ich mit dem Zug hinter mich und das, im wahrsten Sinne des Wortes, gemächlich. Lange Abschnitte der Zugfahrt gleiten im Schritttempo dahin und Zeit spielt keine Rolle – das sollte sie zumindest nicht, denn dafür ist eine Zugfahrt im Balkan nicht die idealste Weise sich fortzubewegen.

Belgrad bei Nacht empfängt mich erst einmal mit einem Schauer Regen und nassem Wind, der mich in eine Kneipe treibt, in welcher ich direkt mit serbischer Gastfreundschaft belohnt werde und zwar mit einem Glas frisch gezapftem Bier. Der Herr hinter der Theke ist meine erste Begegnung in Belgrad und da ahne ich schon, dass dies ein paar wunderbare Tage werden.

Dieses Mal habe ich mich für ein Hostel entschieden, statt einer Couch und würde dieser kleinen Herberge mit dem Namen Balkan Soul Hostel am liebsten einen ganzen Bericht widmen. „A home far away from home” ist etwas, das man sich auf langen Reisen einfach sehnlichst wünscht. Genau das ist das kleine aber feine und überaus junge Hostel im Viertel Savamala. Eine große Wohnküche, gemütlich eingerichtet und perfekt ausgestattet, ist der Treffpunkt im Haus, vor allem an den Abenden. Wir kochen gemeinsam, trinken gemeinsam und erkunden auch die Stadt gemeinsam. An dieser Stelle lege ich allen, die es mal nach Belgrad verschlägt, ans Herz dort die Koffer auszupacken.

In der Stadt mit den zahlreichen Hausbooten, die zu Clubs umfunktioniert wurden, passiert viel und die zwei Flüsse, die sich ihren Weg durch das Hauptstadtpflaster bahnen, bieten nicht nur die Basis für die Clubschiffe, sondern auch idyllische Ufer, an die man sich mit einem Wein oder einem kleinen Picknick die Zeit versüßen kann.

Nun, da alles so bunt und schillernd erscheint, kann ich mir schwer vorstellen, dass noch vor nicht allzu langer Zeit keine einzige Bar oder Restaurant mit Tönen und Gerüchen gelockt hat. Als hier der Kommunismus herrschte war dies verboten. Auf meiner Tour durch die Stadt, mit einem jungen Historiker, lerne ich viel über die Vergangenheit Belgrads und über all die mächtigen Herren, die hier Einzug erhalten und regiert haben.

Was ich ebenfalls lerne, ist, dass die Serben weltberühmt sind für ihr Talent im Basketball und dass sie Rakja lieben – ein alkoholisches Getränk, dem ich in vielen Ländern begegne, nur immer unter einem anderen Namen. Wobei jedoch der Anfangsbuchstabe hartnäckig das “R” bleibt. Hier genießt man diesen am liebsten mit Pflaumen-, Aprikosen- oder Quittengeschmack. Auch die Gläschen, aus denen dieser getrunken wird, sehen einigermaßen lustig aus, denn in der Form von Reagenzgläsern beugen diese vor, dass man seinen Rakja allzu einfach verschüttet. Wenn man hier was sucht wo man abends gemütlich, bei einem Bier oder mehreren, mit seinen Freunden die Nacht beginnen kann, wird man in Belgrad überall fündig!

Dein Städtetrip nach Belgrad

Sofort nach Belgrad fahren und die Stadt aufsaugen! Hier passiert viel und es wird immer mehr. Noch tummelt sich der urbane Charme an fast jeder Ecke. Große, alte Industriegebiete erhalten Farbe, alternative Bars und spaßige Clubs beleben den Herzschlag der alten Mauern wieder. Eine Verlängerung des Aufenthaltes ist fast garantiert!

Rakja und Bier in schillerndem Ambiente:
– KC Grad
– Balkan Soul Hostel
– Die alte Brauerei

Essen:
– Homa Bistro
– Tel Aviv Hummus House (köstliche Falafel)
– Šesir moj Skadarlija

Museen:
Nikola-Tesla-Museum

Natur und Kultur:
– Kalemegdan (die Festung von Belgrad)

Du hast gute Tipps für einen Trip nach Belgrad? Schreib ihn doch hier in die Kommentare!

Kommentieren