Multikulturalität in Singapur

Als wir in Singapur ankommen weihnachtet es sehr, fast meint man in der Hitze der Stadt Schnee vom Himmel fallen zu sehen. Doch nebst einer optischen Täuschung handelt es sich hierbei höchstens um Kunstschnee. Der Aufenthalt in Singapur wird ein kurzer werden, denn der Geldbeutel ist für die „Schweiz Asiens“ definitiv zu klein. Dieser internationale Ort, an dem gewirtschaftet, getüftelt und teils auf großem Fuß gelebt wird, ist ein Insel- und Stadtstaat, der von Chinesen, Malaien und Indern bewohnt wird. Der Rest der Bevölkerung sind, wie es scheint, Menschen aus aller Welt. Menschen, die meistens aufgrund eines Jobs in Singapur leben. Die Straßen zieren Häuser im britischen Kolonialstil und sie erstrahlen in jeder nur erdenklichen Farbe. Sie sind das Pendant zu den Wolkenkratzern, die sich über Singapur erheben.

Das Abenteuer Singapurs spielt sich für mich in den Food Courts ab. Hier reiht sich Bude an Bude, in denen köstliche Speisen zum kleinen Preis zubereitet werden. Hier trifft man auf die kulinarischen Ursprünge Indiens, Chinas und Malaysias. Die Töpfe sind randvoll gefüllt, mit würzigen Currys und Chutneys, schwarzem Tee mit süßer Milch und Zitrone und vor Fett triefendem, mit Teig ummanteltem Fleisch und Gemüse. Man schafft es natürlich nicht alles zu probieren. Bäckereien, die mit grellen Leuchtschriften auf sich aufmerksam machen, bieten zu jeder Tages- und Nachtzeit eine randvoll gefüllte Theke mit Gebäck und kunterbunten Leckereien. Hier geht Probieren definitiv über Studieren.

In Singapurs Straßen ein Taxi heranzuwinken scheint schier unmöglich. Wenn man sich dann noch verläuft und gefühlt zwanzig Kilo auf dem Rücken trägt, ist das eine kleine Katastrophe. Vor allem in Little India geht es sehr geschäftstüchtig zu und es vergehen kaum Sekunden ohne von jemandem angesprochen zu werden. Laute Musik tönt aus Lautsprechern, die an den kleinen Häusern entlang der Straße befestigt sind. Fast sieht es aus wie eine Filmkulisse, vor der ein Bollywood Film gedreht werden soll. Auch wenn Singapur an vielen Ecken sehr maßgeschneidert daherkommt erfährt man durch die enorme Multikulturalität eine spannende Fusion aus den Menschen und deren Geschäftstüchigkeit.

Kommentieren