Roadtrip: Spanien, Galicien (Nord)

So gut uns die Westküste Galiciens gefallen hat, konnten wir dort nicht bleiben. Zu unbeständig war das Wetter, zu kalt die Nächte und zu wenig sommerlich die Tage. Als der Wind auf Süd/West drehte war unsere Richtung klar. Wir würden dem Wind folgen, weil dieser a) die Wolken von Galiciens Nordküste wegblasen würde und b) Süd/West Wind an einer nach Norden ausgerichteten Küste des Atlantiks in der Regel gute Surfbedingungen mit sich bringt. Zwei Hamburger auf der Flucht vor schlechtem Wetter. Diese Episode spielt in der Nähe der Stadt Foz, einem Küstenabschnitt der landschaftlich definitiv im Schatten unseres vorherigen Aufenthaltsort lag, aber genau das zu bieten hatte, was wir in West-Galicien vermisst hatten – Sonne, Strandtage und offshore Wellen. Endlich! Das dies nicht so bleiben sollte brachte erste Zweifel, ob wir nicht lieber nach Hause fahren sollten. „Es wird schon noch richtig Sommer werden, wir haben noch genug Zeit“ wurde immer unglaubwürdiger. Natürlich kam eine Heimfahrt nicht wirklich in Frage, zu schön ist Nordspanien. Aber: Die Hoffnung stirbt zuletzt … Next Stop Asturien.

Kommentieren