Sagres – End of Road

Man kann ja immer auch ein bisschen Pech haben, wenn man frühzeitig einen Urlaub plant. Als wir uns Anfang des Jahres entschieden, die günstigen Flüge im April in Richtung Portugal zu buchen lag hier noch Schnee. Alles schien zu jener Zeit besser als in Deutschland auszuharren, bis der ewige Winter endlich verschwinden würde.  April war dann aber leider doch noch weiter entfernt als erhofft und der Winter harrte aus. Ewig! Das Dasein zog sich hin, bis sich zwei Tage vor unserem Abflug endlich die Sonne zeigte und die Temperaturen daran erinnerten, worauf man in Hamburg jedes Jahr monatelang wartet. Wir hatten den Winter mal wieder überlebt. Knapp, zumindest ich!

Der Zug rollte aus dem Hauptbahnhof in Richtung Flughafen und erste Schweißperlen liefen über die Stirn. Ich hatte Angst, dass wir dem guten Wetter davonfliegen würden aber ich sagte nichts.

Der letzte Portugal Aufenthalt war lange her und in sehr schöner Erinnerung. Auch diesmal fuhren wir von Faro aus direkt an die Westküste, machten jedoch noch einen kurzen Abstecher an einen Strand bei Lagos, der uns einen Vorgeschmack lieferte, was uns in den nächsten sieben Tagen erwarten würde. Alle Zweifel waren bereits bei der Landung verschwunden und die heimischen Sonnenstrahlen wohl nur die Ausläufer portugiesischer Sonne.
Diese ging leider schneller unter als wir unsere Surfbretter aus der Transportsicherheitsverpackung befreien konnten. Schade aber sehr schön! Wir fuhren weiter nach Sagres, ganz im Südwesten, wo die anderen schon früher am Tag angekommen waren.

Im Tonel Cottage, einem liebevoll, frischrenovierten Appartement eines netten Paares aus Cornwall, England fehlte es uns an nichts. Die nähe zum Strand machte unser neues Zuhause zu einem perfekten Ausgangspunkt für die Ausflüge der nächsten Tage.

Den Unterschied zu meinen letzten Trips entlang der portugiesischen Westküste machten die Farben, in die der Frühling Portugal getaucht hatte. Anders als im kargen Sommer waren die wiesen saftig, die Blumen bunt und alles erstrahlte im Sonnenschein. Die wohl schönste Seite Portugals, die uns unseren gesamten Aufenthalt mit den verschiedensten Gesichtern begegnete.

Sagres – End of Road. Das Ende des Winters! In Bildern:

Kommentieren