Selbstgemachte Limo in London

Lisa hat uns von Ihrem Trip nach London einige schöne Fotos und gute Tipps mitgebracht. Wenn ihr also mal in der Hauptstadt des schönen Englands seid und, außer zum Fahren in der coolsten Metro der Welt (Anm. der Redaktion), nicht wisst wohin mit Euren Füßen, lauft doch z.B. mal durch die Brick Lane & Spitalfields oder besucht das Flatplanet Restaurant, das nicht nur wegen des Namens einen Besuch wert ist. Der Reihe nach und im O-Ton Lisa:
Brick Lane & Spitalfields:
– Sind vermutlich kein Geheimtipp, aber einen Besuch wert. Am besten Sonntags durch das Viertel schlendern. Schöne Hallen in denen Second-Hand-Klamotten, Kram von jungen Designern, Snacks aus aller Herren Länder feilgeboten wird (was alle Menschen, die ganze Zeit, im gehen, stehen oder hocken essen).

– Hippe, gut gekleidete Menschen hängen hier rum und Straßenmusiker machen tatsächlich gute Musik!

– Ist außerdem das Viertel der Immigranten aus Bangladesh. Am Ende der Brick Lane sind unzählige Restaurants nebeneinander, die verdammt gutes Curry machen. Leider ist es etwas nervig an den Läden vorbei zu gehen, da alle wollen, dass man zu ihnen geht. Tipp: Nebenstraße versuchen!

Flatplanet:

– Sehr nettes, bezahlbares, kleines Restaurant in Mitten Londons größten Einkaufsstraßen.

– Flammkuchen-ähnliche belegte Pitas, warm oder kalt. Z.B. Marrocan mit Couscous, frischen Tomaten, Zwiebeln, Humus und Coriander Salsa oder Aubergenie mit gegrillter Aubergine und Ziegenkäse.

– Selbstgemachte Limo.

– Schönes Ambiente und U-BAHN-PLÄNE AN DEN WÄNDEN (Anm. d. Red: ♥!)

Fotos & Tipps: Lisa Notzke (http://lisanotzke.blogspot.com)

Kommentieren