Fernweh

Fernweh kennt wahrscheinlich jeder in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Spätestens in den dunklen, kalten Monaten überkommt uns dieses Gefühl, dass wir unbedingt mal wieder Urlaub machen sollten. Die (Fern-)Reisemöglichkeiten sind hierbei unendlich, nur abhängig von Zeit, Budget, Interessen und Vorlieben. Mit der Shine – Ein Reisemagazin Kategorie Fernweh wollen wir dir keine konkreten (Fern-)Reiseziele vorgeben. Unser Fernweh soll dich inspirieren, die Welt auf eine nachhaltige Art des Tourismus zu erleben. Wir wollen Lust auf das Entdecken anderer Länder und Kulturen machen und darauf – fernab von Massentourismus – die Vielfalt unseres Planeten auf eine gesunder Art und Weise zu erleben, damit auch nachkommende Generationen noch mit gutem Gewissen Fernweh bekommen können.“

Ouarzazate – „Mollywood“ & ein Ausflug in die Berge

Ouarzazate – „Mollywood“ & ein Ausflug in die Berge

Schon bei meinem ersten Aufenthalt in Marokko wollte ich unbedingt in die Atlas Berge und nach Ouarzazate, um mir die in der Umgebung gelegene, zum UNESCO Weltkulturerbe gehörende Kasbah Aït-Ben-Haddou anzuschauen. Beim dritten Mal Marokko hat es dann endlich geklappt und sich durchaus gelohnt. Bevor ich weiter ins Detail gehe, möchte ich gerne erwähnen, dass meine dritte Reise nach Marokko zwei Monate andauerte und bis auf zwei Busfahrten ausschließlich per Anhalter stattfand.

Guggenheim Museum Bilbao

Guggenheim Museum Bilbao

Als unsere Augen für mehrere Wochen nur den friedlichen Meereshorizont gewohnt waren, trafen wir auf das silbern schimmernde Guggenheim Museum in Bilbao, welches eher aus dem Schlaraffenland entsprungen schien. Die stark geschwungene und expressive Bauweise, die auf traditionellen Grundformen der Architektur basiert, wirkt mächtig und zugleich sehr positiv, spontan und eindrucksvoll, gerade wegen ihrer Großzügigkeit. Das Motto des dekonstruktiven Gebäudes ist: Alles ist möglich – und wir stellen noch eine 10 Meter hohe Spinne und einen gewaltigen Hund aus Pflanzen daneben.

Blicke in Kambodscha

Blicke in Kambodscha

Als wir in Kambodscha ankommen ist es als würden wir in die Filmkulisse eines alten Westernfilms fahren. Staubiger, roter Sand zaubert einen Schleier um die mit dem Fahrrad umherfahrenden Schulkinder. Das Gefährt in welchem wir sitzen ähnelt einer Kutsche ohne Pferd, stattdessen ein Mann auf einem Mofa.

Höhe und Tiefe in Griechenland

Höhe und Tiefe in Griechenland

Auf meiner großen Trampingtour durch Osteuropa stand an vorletzter Stelle der Länderliste Griechenland. Im Vorhinein hieß es öfter, dass die Griechen nicht so tramperfreundlich seien. Das kann ich nicht bestätigen, denn wir hatten keine Probleme voranzukommen.

Friedliche Stimmung in Bangkok

Friedliche Stimmung in Bangkok

Feuchte Luft, geschwätzige Menschen, Essen an jeder Ecke, zu jeder Zeit und ein vom Regen erstrahlendes Grün der Pflanzen. Bangkok treibt sein Handel mit den Menschen, die hier etwas Neues oder vielleicht auch Bekanntes suchen und ist dennoch charmant, aufregend und für mich der Start eines kleinen Abenteuers.

Yogyakarta

Yogyakarta

Nach einem kurzen Zwischenstop in Jakarta und ein paar Tagen in Pangandaran führt mich meine Reise nach Yogyakarta. Hier herrscht eine andere Energie. Yogyakarta hat etwas aufstrebendes und rebellisches.

Kultur in Malaysia

Kultur in Malaysia

Auf meiner mehrmonatigen Tour durch Südostasien verbringe ich einen Teil meiner Zeit in Malaysia, insbesondere in George Town, der Hauptstadt der Insel Penang. Wer es nicht weiß und interessiert ist, es von nun an zu wissen: Georgetown gehört zu den kulturfreundlichsten und kulturversessensten Orten auf diesem Erdball!

Von Tür zu Tür in Talinn

Von Tür zu Tür in Talinn

Estland. Allein der Name des Landes lässt mich irgendwie schmunzeln und ich stelle mir etwas kleines, niedliches vor. Talinn lässt sich zwar schlecht knuddeln und kraulen wie ich es vielleicht mit einem Kätzchen tun würde, dennoch gab ich mir Mühe meine Emotionen der Stadt gegenüber so gut es ging in Fotos festzuhalten.