Reiselektüre: Boarderlines

Vor einiger Zeit erreichte uns eine Mail von Andreas Brendt, mit dem Hinweis auf seinen bald erscheinenden, autobiografischen Reise-Abenteuer-Roman Boarderlines. Das ganze ging dann im Alltag leider etwas unter, bis wir jetzt über Ostern mal wirklich die Zeit und Ruhe gefunden haben, uns durch die Probeseiten des Romans zu lesen. Das Buch ist wirklich spannend und herrlich authentisch geschrieben, so dass man beim Lesen die Moskitos summen und Grillen zirpen hört. Boarderlines macht Lust auf Reisen, wie wir es lieben und sei hiermit jedem ans Herz gelegt!
Den offiziellen Infotext zum Buch findet ihr hier:

Andi ist Student und entscheidet spontan sein Konto zu plündern, um nach Asien zu reisen. Auf Bali wird er mit dem Surfvirus infiziert. Das Wellenreiten wird seine lebensbestimmende Leidenschaft, die ihn vor die große Frage stellt: Gebe ich dem inneren Feuer Zündstoff oder ebne ich den Weg für die geplante Managerkarriere?

Die Suche nach der Antwort dauert 10 Jahre und führt in unfassbare Abenteuer, durch ferne Länder, zeigt Begegnungen mit außergewöhnlichen Menschen, skurrilen Typen und gefährlichen Gangstern und beschreibt das ständige Überwinden des inneren Schweinehundes.

„Boarderlines“ handelt von einem Leben zwischen Pistolen, Edelsteinen und Malaria. Von einer entlegenen Insel, allwissenden Professoren und deutschen Bierdosen. Von Freundschaft und Monsterwellen – und natürlich der Liebe.

Der erfrischende Debüt-Roman von Andreas Brendt lässt aufhorchen: Er weckt nicht nur Fernweh bei jungen Wilden und Sinnsuchern, sondern beleuchtet mit einem Schmunzeln auch die typischen Sehnsüchte und inneren Konflikte, mit denen sich jeder identifizieren kann.

Alle weiteren Infos zum Buch und Bestellmöglichkeiten findet ihr hier: www.boarderlines-buch.de

Kommentieren